GARTENMAUER UND PERGOLA AM KAPFSTEIG, ZÜRICH, 1998


Das 1914 von den Gebrüdern Pfister für die Gartenstadtgenossenschaft Zürich erbaute Wohnhaus ist Teil der denkmalgeschützten Kleinhaussiedlung "Im Kapf", die mit verschiedenen Haustypen über hochqualitative private Aussenräume verfügt und als typischer Vertreter des romantischen Heimatstils gilt. Mit einer parallel zum Kapfsteig errichteten soliden Mauer wird der Gartenraum klar definiert und der Zugang zum Haus artikuliert. Die Proportionierung und die gezogene Oberflächenstruktur der verputzten Wand antworten auf die bestehenden Hangmauern, welche die terassierten Zonen vor dem Doppelhaus gliedern. Eine in aus filigranen Stahlprofilen geschweisste Pergola bietet die Möglichkeit für einen leichten Bewuchs mit Kletterpflanzen. Am Haus selbst bildet eine feine Einfachverglasung aus einer südost orientierten Veranda einen wintergartenähnlichen Raum, der mit den Jahreszeiten den Charakter wechselt.
 


OBJEKT
Bau einer Gartenmauer und Pergola in einem denkmalgeschützten Garten aus den 1910er Jahren
 

STANDORT
Kapfsteig, Zürich
 

MATERIALISIERUNG
Betonmauer, mit horizontalen Kanneluren verputzt, Pergola in Stahl, gestrichen.


MITARBEIT
Johannes Käferstein, Urs Meister