Wohnhaus Hossli, Riva San Vitale, TI (1997/2000)

Der Anspruch der Bauherren nach einer Öffnung des verbauten Charakters der kleinteiligen Liegenschaft wurde mit dem Freischlag eines respektablen Hofes erreicht, der dem Haus hohe Aussenraumqualitäten gibt. Die plastische Gliederung erlaubte es, den einzelnen Geschossen Terrassen zuzuordnen, welche sich über differenzierte Ausblicke und ihre unterschiedliche räumliche Einbettung markant voneinander absetzen. Das Erdgeschoss verfügt über einen Hauptraum, der mit einer überhöhten “Pfeife” zu Licht und räumlicher Weite kommt. Das im Hof eingebettete Studio ist mit einem schmalen, schlitzartigen Zwischenraum von der Natursteinmauer aus dem 16. Jahrhundert zum Nachbargrundstück abgesetzt, erhält aber durch die beidseitige Verwendung von raumhohen Fenstertüren ein Lichtspiel von permanent sich veränderndem Charakter.


OBJEKT
An- und Umbau eines Wohnhauses in der Kernzone eines Tessiner Dorfes am Lago di Lugano


STANDORT
Via Rovio 11a+b, 6926 Riva San Vitale


MATERIALISIERUNG
Wände in Massivmauerwerk 45cm, verputzt mit Kalkputz, geglättet, Dach aus Lignaturelementen, gedeckt mit traditionellen Coppi, Fenster in Roteiche, natur, Terrassen in Beton, glattgestrichen und geprägt.


MITARBEIT
Johannes Käferstein, Urs Meister, Desirée Cuttat, Franziska Langegger

Riva San Vitale.pdf