WOHNÜBERBAUUNG LA MATZE, SION (2009)


Dieser Wettbewerbsbeitrag in Sion war Teil eines Projektes, welches das Gebiet zwischen Altstadt, Vorstadt West und Bahnhof zunehmend beleben und mehr Begegnungszonen schaffen soll. Das schon existierende Freiraumangebot zwischen der historischen Kernstadt und ‚La Matze‘ wird durch die Wettbewerbsaufgabe erweitert. Die neu gestalteten Plätze treten nicht in Konkurrenz zu den bestehenden, sondern bieten neue Angebote und Atmosphären. Die Wahrnehmung der einzelnen Räume wird durch den bewussten Wechsel von Aufweitungen und Verjüngungen unterstützt. In Anlehnung an die Struktur der Altstadt und des bereits existierenden Langsamverkehrsnetzes von La Matze, Planta d’en haut und Pratifori, wurden einige Gestaltungselemente – Strassen in Asphalt, mittige Wassersteine, Verzicht auf Schwellen, Plätze mit je eigenem Belag – in unserem Entwurf übernommen, sie treffen hier jedoch auf schlichtere klarer strukturierte Oberflächen und Elemente. Das Projekt umfasst die Umgestaltung der „Rue de Lausanne”, eines Schulhofes, des Gartens der „Mediathèque du Valais” und schafft mit dem „Place de la Matze” einen weiteren Ort des Aufeinandertreffens. Im Mittelpunkt steht ein Gebäudekomplex mit Wohn- und Geschäftsräumen. Wichtiger Teil dieses Komplexes ist ein öffentlich zugänglicher Bereich, der auch ein vielfach nutzbares Gemeinschafts- und Veranstaltungszentrum, welches das Quartierleben fördern und bereichern soll, beinhaltet.


OBJEKT
Wettbewerbsprojekt zur Erweiterung und Umgestaltung des Quartiers "La Matze"

STANDORT
Sion, Valais

MITARBEIT
Urs Meister, Johannes Käferstein, Florian Berner, Paolo Zanetta

LANDSCHAFTSARCHITEKTUR
'Lorenz Eugster' Landschaftsarchitektur & Städtebau, Lorenz Eugster, Alexander Schuech