Internationales Management Center, Krems (1994)
Wettbewerb mit Morger Degelo, Basel


Von der Anlage des International Management Center erhofft sich die Stadt Krems nachhaltige wirtschaftliche Impulse. Das geplante Konferenz-Zentrum soll in der Kombination mit einem Hotel, einer Fachschule für Touristik und einem studentischen Aparthotel Synergien freisetzen. Sinnbildlich dafür steht das übergreifende und verknüpfende Raumgefüge im Eingangsgeschoss der Anlage. Die eigentliche Mitte in diesem gemeinsamen Sockel bildet der langgestreckte, baumbestandene Hof, der je nach Tages- und Jahreszeit von den verschiedenen Funktionen an seinen Rändern in Anspruch genommen wird. In den aufsteigenden Geschossen teilen sich diese verschiedenen Funktionen in vier Baukörper, welche zwischen der inneren Einheit der Gesamtanlage und der äusseren Stellung im Stadtraum vermitteln. Das neue Zentrum besetzt ein freigebliebenes Strassengeviert der gründerzeitlichen Stadterweiterung. In seiner Haltung zum Strassenraum steht es zwischen den Blockrändern der zweigeschossigen Wohnhäuser und den freistehenden, dreigeschossigen öffentlichen Bauten im Viertel. Die neuen Gebäude übernehmen die erdige Farbigkeit der Stadt.


OBJEKT
Wettbewerbsprojekt für einen multifunktionaler Gebäudekomplex in der Innenstadt, 1. Preis


STANDORT
Krems an der Donau, Österreich



MATERIALISIERUNG
Sichtbetonbau mit starker Einfärbung

Krems.pdf