PROJEKTWETTBEWERB FEUERWEHR BERN (2006)

Die Gebäude des Feuerwehrstützpunkts bilden ein Scharnier in der Gesamtanlage zwischen dem „Tanker“ und dem Werkhof des Tiefbauamts. Es werden zwei klar unterschiedliche Aussenräume gebildet: Zum einen der von der sechsgeschossigen Fassade des Hauptgebäudes gegen die Kehrichtverbrennungsanlage artikulierte, hohe Raum, zum anderen der einem Werkhof ähnliche niedrige Platz zwischen der Halle der Einsatzfahrzeuge und der Allzweckhalle. Der klare Fassadenrhythmus und die grossen Toröffnungen tragen der Nachbarschaft von Industriegebäuden Rechnung. Die fein gegliederten, vorfabrizierten Körper vermitteln den Mitarbeitern und Besuchern trotz ihrer Grösse einen feinen Massstab. Die Stimmung im Innern der Gebäude ist geprägt durch die Rippendecken, Roteiche Bretterböden in den Büros und Asphaltplatten in Korridoren und Garagenhallen.


OBJEKT
Wettbewerbsprojekt für einen städtischen Feuerwehrstützpunkt


STANDORT
Stadtrandzone, Bern


MATERIALISIERUNG
Betonskelettkonstruktion, vorfabriziert, Böden in Roteiche und Asphaltplatten.


MITARBEIT
Johannes Käferstein, Urs Meister

Feuerwehr_Bern.pdf