PROJEKTWETTBEWERB GESCHÜTZTE WERKSTÄTTE
ECO GRISCHUN, CHUR (2005)



Die geschützte Werkstätte soll ein neues Gesicht erhalten, das Auskunft über das Arbeiten im Innern des Gebäudes gibt. Der klare Fassadenrhythmus, grosse Öffnungen und die weit auskragenden Vordächer tragen einerseits der Lage im Industriegebiet Rechnung und klingen an das Bild der Gewerbegebäude aus der Mitte des letzten Jahrhunderts an. Andererseits vermittelt der fein gegliedert Holzbau den Mitarbeitern und Besuchern einen freundlichen und warmen Empfang. Das Gebäude wird als vorgefertigter Holzskelettbau mit Rippendecken errichtet. Lifte in Beton ermöglichen die notwendige Aussteifung. Der gegen Süden gelegene, vollständig verglaste Anlieferungs- und Erschliessungsraum dient als klimatischer Puffer und ermöglicht die konsequente passive Nutzung der Sonnenenergie. Weit auskragende Vordächer ermöglichen eine der Jahreszeit angepasste Beschattung der Fassade.


OBJEKT
Wettbewerbsprojekt für eine Geschützte Werkstätte, 7. Rang


STANDORT
Industriezone in Chur


MATERIALISIERUNG
Holzskelettkonstruktion, Holzrippendecken, Bretterböden in Roteiche, Verglasungen in Stahl


MITARBEIT
Johannes Käferstein, Urs Meister

EcoGrischun.pdf