photography by goswin schwendinger

SECOND SKIN, ENTWURF II, 2004/05

INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND RAUMPLANUNG AN DER HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN

Prof. Johannes Käferstein, Prof. Urs Meister

Der vielfältige Interpretationsraum der Haut bildeten den Ausgangspunkt des Entwurf einer Bekleidung für zwei Studenten. Schnittmuster und Nähte, Inneres Futter und äussere Erscheinung, Fügung und Fabrikation, Aspekte der Beweglichkeit und der Präsentation spielten in selben Masse eine Rolle wie die konzeptionelle Thematisierung des Spannungsfelds von Haut und Körper, Hülle und Verhülltem, Nacktheit und Bekleidung. Zum Abschluss des Semesters wurde die Zweite Haut auf dem Laufsteg präsentiert.

Die inneren Widerstände des gewählten Materials gaben immer wieder Anlass zu Erfindungen, Transkriptionen und thematischen Übernahmen aus verwandten Bereichen, die den Entwurf zu befruchten vermochten. Der Weg der Fertigung wurde von der Materialwahl in der ersten Stunde bis hin zum fertigen Produkt durch einen dialektischen Prozess des Herstellens in vier Schritten – Zweite Haut, Dritte Haut, Echohaut und Kopfhaut – begangen.

Der experimentelle Umgang mit Material und Konstruktion im Massstab 1:1 im ersten Semester des Architekturstudiums artikuliert einen Einstieg in jenen Kosmos der Architektur, in dem Beobachtung und Erforschung den Entwurf stärker zu bestimmen vermögen als mitgebrachtes Wissen und schon angeeignete Fertigkeiten.