INSIDE OUT (Clemens Hämmerle, Murat Sevgi)

BAUANATOMIE, ENTWURF BACHELOR 1. JAHR,  2007/08

INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND RAUMPLANUNG AN DER HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN

Prof. Urs Meister, Carmen Rist, Lukas Felder

Anatomie, aus dem Griechischen, von ana- „auf” und tomia „schneiden”.

Was hat der menschliche Körper mit einem Gebäude zu tun? Worin bestehen die Gemein-samkeiten und was hilft uns diese Analogie? Das Aufschneiden eines Baukörpers lässt uns seine plastischen, räumlichen und strukturellen Aspekte entdecken. Aussenform und Inne-res ebenso wie Masse und Leichtigkeit dienen uns als gegensätzliche Begriffspaare zur Er-kennen der grundlegenden architektonischen Qualitäten eines Gebäudes. Von zentraler Be-deutung und als stete Richtschnur im gesamten Semester gelten uns  sind die Beschaffen-heiten und Qualitäten von  Materialien.

Als Ausgangspunkt der architektonisch-konstruktiven Reise dienen uns die von Paul Virilio grandios beschriebenen Bunker, die wir nachformen und nachzeichnen,  zerschneiden und zerlegen, aufbrechen und wieder zusammenfügen. Ein An-, Auf- oder Umbau eines vorge-gebenen Objekts schliesst das Semester mit einer konkreten Aufgabe ab.